Berlin Bezirke Kalender

Think pink! Berlin Kalender 2021

2021 BERLIN KALENDER  BEZIRKE

Think pink ist unser Motto für 2021- und das illustrieren wir im s.wert Kalender mit 12 besonderen Stadtansichten und Gebäuden aus den 12 Berliner Bezirken. Architekturikonen und weniger bekannte Architekturperlen von Marzahn bis Zehlendorf machen Lust darauf, die Stadt in diesem Berlin-Wandkalender neu zu endecken.

s.wert Berlin Kalender 2021: Flughafen Tegel

Das erste Kalenderblatt ist dem Flughafen Tegel im Bezirk Reinickendorf gewidmet. Der West-Berliner Flughafen eröffnete 1974 und wird im Herbst 2020 schliessen.

Bahnhof Lichtenberg Berlin 2021

s.wert Berlin Kalender 2021: Bahnhof Lichtenberg

Auf der zweiten Seite ist der Bahnhof Lichtenberg in einer Vollmondnacht zu sehen. Der einstmals wichtigste Fernbahnhof Ost-Berlins befindet sich an an der Grenze der Berliner Ortsteile Rummelsburg und Lichtenberg. Bis auf den Nachtzug Paris-Moskau nur fahren heute nur noch Regionalzüge.

Rümmler Skulptur Spandau

s.wert Berlin Kalender 2021: Siemensdamm

Im März zeigt Spandau sich von der mystischen Seite. Was aussieht wie die Skulptur einer Kultstätte ist der Luftfilterturm des 1980 erbauten U-Bahnhofs Siemensdamm, gestaltet von dem damaligen Senatsbaudirektor Rainer G. Rümmler.

s-wert Kalender Kieze

s.wert Berlin Kalender 2021: Adlershof

Der elegante Schwung des Photonikzentrums in Adlershof des Architekturbüros Sauerbruch Hutton ziert das April Blatt des Berlin Kalenders und repräsentiert den Bezirk Treptow Köpenick.

Marzahn Grafik Plattenbau und Windmühle

s.wert Berlin Kalender 2021: Bockwindmühle Marzahn

Im Mai ist die Marzahner Bockwindmühle zu sehen. Die hölzerne Mühle am Dorfrand von Alt-Marzahn kontrastiert mit den den seriellen Fassaden der mehrgeschossigen Plattenbauten, die das Bild dieses Berliner Bezirks prägen.

Kindl Treppe Illustration

s.wert Berlin Kalender 2021: Kindl-Treppe

Im Juni geht es bunt zu – die so genannte Kindl-Treppe im dicht besiedelten Bezirk Neukölln wurde 2016 eröffnet. Die Treppe am Ende der Neckarstrasse überwindet einen Geländesprung von acht Metern und schafft eine Verbindung zum ehemaligen Kindl-Gelände, auf dem heute Kunst zu sehen ist.

Wiener Strasse Illustration

s.wert Berlin Kalender 2021: Wiener Strasse

Die auffällige Feuerwache in der Wiener Straße steht für Berlin-Kreuzberg und schmückt das Kalenderblatt im Juli. Das Gebäude wurde 1974 von Rainer G. Rümmler geplant.

City West Stadtansicht

s.wert Berlin Kalender 2021: Tauentzienstraße

Im August ist ein Blick auf die Tauentzienstraße in der Berliner City West zusehen. Die lange Einkaufsstraße durchquert seit 1890 die Ortsteile Charlottenburg und Schöneberg.

Ullsteinhaus rosa Illustration

s.wert Berlin Kalender 2021: Ullsteinhaus

Das Ullsteinhaus im Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist im September abgebildet. Das Backsteingebäude im Süden Berlins wurde in den 1920er Jahren nach Plänen von Eugen Schmohl erbaut und steht heute unter Denkmalschutz.

Brutalistischer Mäusebunker

s.wert Berlin Kalender 2021: Mäusebunker

Der Oktober im Bezirk Steglitz-Zehlendorf bietet Anlass für Kontoversen. Was aussieht wie ein Beton gewordener Panzer, ist der „Mäusebunker“ – in dem Gebäude des Architekten Gerd Hänska wurden seit der Fertigstellung im Jahr 1981 Tierversuche durchgeführt. Nun steht das brutalistische Gebäude fast leer und die Diskussion um Abriss oder Umnutzung und Denkmalschutz ist entbrannt.

Kino Colosseum schwarz pink

s.wert Berlin Kalender 2021: Kino Colosseum

Im November ist ein Blick auf das Kino Colosseum an der Schönhauser Allee zu sehen, besser gesagt auf das ehemalige Filmtheater. Denn im Frühjahr der Corona-Krise 2020 meldete das Traditionskino Insolvenz an.

James Simon Galerie

s.wert Berlin Kalender 2021: James Simon Galerie

Auf dem letzten Kalenderblatt im Dezember ist die James Simon Gallery vom britischen Architekten David Chipperfield auf der Berliner Museumsinsel illustriert. Das Besucherzentrum zwischen Kupfergraben und dem Neuen Museum eröffnete 2018.

Fazit: Der s.wert Kalender 2021 Bezirke ist der ultimative Berlin Kalender für Berliner, Ex-Berliner und Architekturbegeisterte.

Berlin Kalender 2020: Blocks

Der s.wert Berlin Kalender 2020: Blocks widmet sich dem Thema Wohnen. Mietpreisbremse, Mietendeckel, Gentrifizierung und Enteignung – das Thema Wohnen in der Hauptstadt betrifft alle und wird wortgewaltig, politisch und emotional diskutiert. Wir beleuchten das Thema mit dreizehn Illustrationen aus der visuellen und architektonischen Perspektive – von Poelzigs Wohnungsbauten der 20er Jahre bis zu den Neubauten am Park am Gleisdreieck.

s.wert Kalender Kreuzbergtower John Heijduk

 

Los geht es im Januar mit einem Leuchtturm der Postmoderne – dem Kreuzbergtower von John Hejduk aus dem Jahr 1987.

Das Gesicht des Turms mit seinen grünen, metallischen Augenbrauenmarkisen war vor einigen Jahren durch Sanierung gefährdet. Medienwirksame Petitionen von Architekten aus dem In- und Ausland, darunter prominente Vertreter wie Peter Eisenman, Daniel Libeskind, Jan Kleihues und Matthias Sauerbruch haben bewirkt, dass der Kreuzbergtower seine zeittypische Gestalt behalten hat.

Corbusierhaus berlin Illustration

Den Februar strukturiert die Fassade des Corbusierhauses. Das Corbusierhaus wurde 1957 im Rahmen der Internationalen Bauausstellung nach den Plänen von Le Corbusier errichtet und gilt als Vorläufer der Plattenbauten. Der Beitrag von Le Corbusier zur Interbau (auch kurz IBA 57 genannt) war zu groß, um im Hansaviertel Platz zu finden, deshalb wurde das Wohngebäude in der Nähe des Olympiastadions gebaut. Die Fassadenstruktur spiegelt das Innere des Gebäudes wider, in dem sich Maisonette-Wohnungen und eingeschossige Wohnungen befinden.

Berlin Illustration Rosa Luxemburg Strasse

Im März ist eine Ansicht der Hans Polezig Bauten am Rosa Luxemburg Platz zu sehen. Der Platz hieß zur Bauzeit 1928 Bülowplatz. Das Gebäudeensemble in Mitte ist das einzige erhaltene Ensemble von Poelzig in Berlin.

High Deck Siedlung neukölln

Im April ist die Neuköllner High-Deck-Siedlung zu sehen – eine Sozialwohnungsbausiedlung der 70er und 80er Jahre. Die in ihren Anfängen begehrte, innovative Großsiedlung mit hochgelagerten, begrünten Wegen entwickelte sich nach der Wende zum sozialen Brennpunkt. Quartiersmanagement und Kunstaktionen sollen dem Quartier nun am zum besseren Image verhelfen.

Am Lokdepot robertneuen Grafik

Der Mai zeigt die poppigen Industrial-Look Neubauten von Robertneun am Park am Gleisdreieck. Als Robertneun firmieren die beiden Architekten Nils Buschmann und Tom Friedrich, die schon seit 2006 – als Wohnungsneubau in Berlin kein grosses Thema war – die Idee verfolgt haben, am Rande des Parks Wohnen statt reinem Gewerbe zu realisieren. 2016 sind die roten Blocks fertiggestellt worden.

Rummel in der Rummelsburger Bucht

Das idyllische Bild der Rummelsburger Bucht, das im Juni zu sehen ist trügt – denn hier prallen unterschiedliche Wohnformen aufeinander. Hausbootbesitzer, Anwohnern der in den 90ern gebauten Wohngebäude und Obdachlose in Zeltcamps teilen sich den Blick auf die Bucht – und das bleibt nicht ohne Konflikte. Für zusätzliches Konfliktpotential sorgt der im Frühjahr 2018 beschlossene Bebauungsplan, der vorsieht, dass mehrere große Wohnblocks mit Gewerbeflächen und der umstrittene Freizeitpark „Coral World“ zwischen Ostkreuz und Rummelsburger See entstehen sollen.

Moderne Architektur Berlin Illustration

Im Juli gleitet ein riesiges Schiff durch Schöneberg – die „Pyramide“ an der Kleiststraße von Fridtjof Schliephacke. Das imposante Wohngebäude wurde 1972 fertiggestellt und steht seit 2017 unter Denkmalschutz.

Alte Mälzerei Pankow

Im August ist die Mälzerei in Pankow zu sehen. Wo früher Malz für die Bierherstellung produziert wurde, wird heute in Eigentumswohnungen gewohnt. 1874 errichtete die Schultheiss-Brauerei die Industriebauten, 2008 bis 2011 wurde das denkmalgeschützte Ensemble saniert und zu Wohnungen umgebaut.

Baller Bau Lietzenburger Strasse

Der expressionistisch anmutenden Wohnbau von Baller & Baller aus dem Jahr 1978 ziert den Kalender im September. Baller Bauten finden sich in vielen Teilen von Berlin und setzten farbige Akzente zwischen Steine und Beton. Die unverwechselbaren Bauten mit ihren verspielten Elementen, Materialmix und organischen Formen sind die Paradiesvögel unter den Berliner Blocks.

Grafik Anton Saefkow Platz

Der Oktober ist ein Monat für Plattenbau-Fans. Es ist der Anton-Saefkow-Platz zu sehen. Der nach einem NS-Widerstandskämpfer benannte Platz befindet sich im Ortsteil Fennpfuhl, im Bezirk Lichtenberg. Hier dominieren WBS 70 Platten das Stadtbild.

Saphire by Libeskind berlin

Im November zeigen wir das Sapphire – das einzige von Daniel Libeskind entworfenen Wohnhaus in Berlin. Das Gebäude, das mit Schrägen, Spitzen und Titaniumfassade an einen Edelstein erinnern soll, befindet sich gegenüber der BND Zentrale in Berlin Mitte.

Hallesches Ufer Poster

Auf dem letzten Kalenderblatt ist das markante Wohnhochhaus von Hermann Fehling und Daniel Gogel am Halleschen Ufer zu sehen. Das Gebäude am Landwehrkanal wurde 1970 fertiggestellt. Die Architekten schufen in der Zeit von 1953 und 1990 prägnante und raffinierte Bauten der Nachkriegsmoderne, dabei sollte “Ein Gebäude … seinen Benutzern Spaßvergnügen machen.” (Daniel Gogel) In diesem Sinne wünschen wir viel Spaßvergnügen mit dem 2020 BERLIN BLOCKS Kalender von s.wert.