Architektur Kissen Fassade

Architekturkissen

„Meine Lieblingsfarbe ist bunt“, sagte Gropius einmal. Dem stimmen wir zu. Der Blick auf Fassaden ist für uns immer wieder inspirierend und regt uns an, die grenzenlose Vielfalt der modernen Architektur bildhaft auf Kissen umzusetzen. So entstehen hochwertige Sofakissen mit Sammlerwert, die nicht nur dekorativ und gemütlich sind, sondern ikonografische Architektur in verschiedensten Farbnuancen nach Hause bringen. Neu im Sortiment sind grosse, prall gefüllte Sofakissen in der Grösse 60×60 cm.

Plattenbaukissen: QP Platte, Sonderplatte und Kino Kosmos

Plattenbaukissen: QP Platte, Sonderplatte und Kino Kosmos

Dabei haben wir keine Angst vor scheinbar monotonen Fassaden, denn wir sehen in der unterschiedlicher Kombination von Rechtecken und Farben eine große Vielfalt, eine „serielle Vielfalt“. Der Begriff stammt von der Ausstellung „Radikal Modern“, in der ein Raum, in dem Fotos von Plattenbauten in Ost und West hängen, so betitelt ist.

Bei den unbunten Farben schätzen wir den extremen Hell-Dunkel-Kontrast. Schwarz-weiß als Farbkombination ist klassisch, minimalistisch und zeitlos schön. Keine andere Farbkombination wäre Mies van der Rohes Neue Nationalgalerie angemessener. Schliesslich stammt von Mies van der Rohe das berühmte Zitat „Weniger ist mehr“.

 

Kissen Corbuisierhaus schwarz-weiß

Kissen Corbuisierhaus schwarz-weiß

Die Stoffe für die Kissen lassen bei einer deutschen Textilmanufaktur bedrucken. Genäht werden die Kissen ebenfalls in Deutschland. Die Kissen sind mit Federn gefüllt.

Mit der Kissenkollektion “ Zornige Kinder – Fassaden zum Kuscheln“ hat übrigens alles angefangen. 2004 haben wir unsere erste Kissenkollektion mit aus dem Stadtbild verschwindenden (verschwundenen) Fassaden der Berliner Nachkriegsmoderne entwickelt.

Kissenkollektion Zornige Kinder, 2004, Foto: Simone Krack

Kissenkollektion Zornige Kinder, 2004, Foto: Simone Krack

Merken

Merken

Merken

Merken

Close your eyes and open your heart

Bei dem Fotoshooting „Close your eyes and open your heart“ von Kameleon Photography (Fotografin: Katarzyna Matejczuk) waren die Models ganz in s.wert gehüllt. Fotografie ist die große Leidenschaft von Katarzyna Matejczuk. Sie fotografiert seit ihrem sechzehnten Lebensjahr und unterhält seit einigen Jahren in Berlin ein eigenes Studio. Die Schwerpunkte ihrer Fotografie liegen im Bereich Portrait/ Fashion/ Event/ Lifestyle. Die Fotografin beschreibt ihre Arbeit als „storytelling“.

"Close your heart and open your eyes" by Kameleon Photography / Berlin 2015

„Close your eyes and open your heart“ by Kameleon Photography / Berlin 2015

links: Rock „Vereinte Nationen“, Pulli „Berlin rot“, mitte: Shirt „Berlin by night“ rechts: Rock „Großstadtpflanzen“

"Close your eyes and open your heart" by Kameleon Photography / Berlin 2015

Unter „Storytelling“, sprich „Geschichten erzählen“  versteht man eine Erzählmethode, mit der Wissen in Form einer Metapher weitergegeben und durch Zuhören aufgenommen wird. Dabei wird der Zuhörer in die Erzählung eingebunden. Dieser Ansatz in der Arbeit verbindet Katarzyna Matejczuk mit s.wert. Mit unseren Textildesigns erzählen wir von Architektur und Stadt. Gerade als tragbares Stück – als Rock, Shirt oder Kleid wird dieser „Storytelling“- Ansatz deutlich sichtbar und manchmal auch zum Gesprächsstoff für die Trägerin / den Träger.

Kameleon Photography
Models Julia Demina & Gordon Hesse accandomodels.com & Ioana Chiper
Make up/ Hair artist Roxana Tatarowicz

"Close your eyes and open your heart" by Kameleon Photography / Berlin 2015

„Close your eyes and open your heart“ by Kameleon Photography / Berlin 2015
Rock „Meisterhaus“ + Pulli rot

 

"Close your eyes and open your heart" by Kameleon Photography / Berlin 2015

„Close your eyes and open your heart“ by Kameleon Photography / Berlin 2015
Wasserfallshirt dunkelblau, Shirt Farbbeutel, Rock „Streublumen“

"Close your eyes and open your heart" by Kameleon Photography / Berlin 2015

„Close your eyes and open your heart“ by Kameleon Photography / Berlin 2015
Kleid: „Hansaviertel – Niemeyer“