Karte Berlin-Wedding

Schreib doch mal wieder…

…unsere neuen Gruss-und Klappkarten machen Lust, mal wieder einen Stift in die Hand zu nehmen und Grüsse per Hand zu verfassen.

Denn – Berliner Gebäude zeigen sich hier von Ihrer schönsten Seite. Der Kreuzbergtower blinzelt einem vor einem rosa Himmel entgegen. Irgendwie fehlt auf der Karte der Mund und das ist gut so, denn so ist genug Platz da, um selbst etwas auf die Kartenvorderseite zu schreiben. Das Gründerzeitgebäude an der Greifswalderstrasse sieht mit der ehemaligen Sternradio-Werbung aus wie ein kleiner Roboter. Vielleicht ist das genau die richtigen Geburtstagskarte für einen alten Freund – so im Sinne von ..” Na…altes Haus…”

Mit einem Regenbogen wünschen, dass Träume wahr werden – das macht Spass mit der Klappkarte Regenbogen. Hier das passende Zitat aus dem x-fach interpretierten Song von Judy Garland: “Somewhere over the rainbow, blue birds fly… And the dreams that you dream of, dreams really do come true”.

Ich bin ja eigentlich kein Fan der bemalten Platte – aber die Regenbogenhäuser am Roederplatz in Lichtenberg – Fennpfuhl haben es mir irgendwie angetan. Muss wohl am Regenbogen liegen. Übrigens – Fennpfuhl ist die erste zusammenhängende Plattenbau-Großsiedlung der DDR – quasi das Mock-Up für Marzahn und Hohenschönhausen.

Auch U-Bahn-Fans kommen bei den Grusskarten von s.wert voll auf ihre Kosten. Die Motive Nauener Platz und Fehrbelliner Platz zeigen die in den 70er Jahren von Rainer Gerhard Rümmler gestalteten U-Bahnhöfe. Die Glückwunschkarte für die jungen Eltern zeigt einen Kinderwagen auf der Tür eines leuchtend gelben U-Bahn Waggons.

Grusskarten City Birthday

Berlin Kalender 2018: Wissen

Der Berlin Kalender 2018 von s.wert zeigt Gebäude, in denen Wissen erarbeitet, gelehrt und gespeichert wird. Auf dem Titelblatt ist die Staatsbibliothek zu Berlin – auch liebevoll „Stabi“ genannt – zu sehen. Das „Bücherschiff“ in der Potsdamer Strasse stammt aus der Feder von Hans Scharoun und ist Teil des Kulturforums.

Grafikkalender Berlin 2018

Das Jahr beginnt mit der Botschaft STOP WARS – dieses Graffiti ziert seit circa einem Jahr das leerstehende “Haus der Statistik” an der Otto Braun Strasse in Berlin Mitte. Der Plattenbau aus dem Jahr 1970 wurde von der Staatliche Zentralverwaltung für Statistik der DDR und Abteilungen der Stasi genutzt. Nach der Wiedervereinigung bezogen die Berliner Außenstelle des Statistischen Bundesamtes und die Bundesbeauftragte für Stasi-Unterlagen das Gebäude.

Seit mehreren Jahren steht der Gebäudekomplex leer. Die „Initiative Haus der Statistik“ setzt sich seit 2015 für die Entwicklung des Areals als Zentrum für Geflüchtete – Soziales – Kunst – Kreative ein. Mit Erfolg, denn im Frühjahr 2017 wurden die Ergebnisse des Hauptstadtvertrags zwischen Berlin und dem Bund bekanntgegeben. Darin festgehalten ist die Absicht, dass Berlin das „Haus der Statistik“ kauft und ihn als „Ort für Verwaltung sowie Kultur, Bildung, Soziales und Wohnen“ entwickelt.

Instagram Kalender 2018 Berlin

Im Februar ist ein futuristisches Industriegebäude mit sperrigem Namen zu sehen: der Umlaufkanal des Instituts für Wasser- und Schifffahrtstechnik. Das Institut gehört zur TU Berlin, im Inneren des Gebäudes zirkulieren gewaltige Mengen Wasser, so können Modelle von Schiffen, aber auch Objekte in Originalgröße Strömungen ausgesetzt werden. Der weltweit größte Umlauftank versteckt sich im Tiergarten und wurde 1976 nach Plänen von Ludwig Leo errichtet. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und wurde 2017 saniert, deshalb ist auf der Grafik ein Teil des Gebäudes mit Bauplanen abgedeckt. Manche nennen das Bauwerk “Rosa Elefant”.

Umlaufkanal des Institutes für Wasser und Schifffahrt Berlin

Auch das Gebäude auf dem März Kalenderblatt hat einen tierischen Spitznamen. Das Ludwig-Ehrhard-Haus in der Fasanenstraße in Berlin Charlottenburg wird Gürteltier genannt. Es heisst, dass Architekt Nicholas Grimshaw sich bei der Planung von einem Gürteltier inspirieren liess. Seit der Fertigstellung 1998 logieren in dem markanten Gebäude mit den spacigen Fahrstühlen die Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) und die Berliner Börse.

Illustrationskalender 2018 Berlin

Am Landwehrkanal befindet sich das Bauhaus-Archiv, Museum für Gestaltung. Der Entwurf des Gebäudes stammt von Walter Gropius, dem Gründer und ersten Direktor des Bauhauses. Ursprünglich war das Gebäude für Darmstadt entworfen worden, doch 1979 wurden die Pläne modifiziert und das Museum wurde in Berlin in Nachbarschaft zu Mies van der Rohes Neuer Nationalgalerie errichtet. Die Umplanungen übernahmen die Architekten Alex Cvijanovic und Hans Bandel. Das Bauhaus-Archiv sammelt Arbeiten, Dokumente und Literatur, die in Zusammenhang mit dem Bauhaus stehen und macht sie der Öffentlichkeit zugänglich.

Museum Kalender 2018 Berlin

Berlin und Sternenhimmel – eine traumhafte Kombination für den Juli. Das Zeiss-Großplanetarium an der Prenzlauer Allee wurde 1987 nach nur zwei Jahren Bauzeit eröffnet. Architekt war Erhardt Gißke. 2015 wurde das ehemals größte und modernste Sterntheater renoviert, um wieder zum „technisch modernsten Sterntheater in Europa“ zu werden. Einige Wochen lang wurde die Kuppel zum Riesenburger – ein Fast-Food-Lieferservice warb für seine Dienste. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei und man kann wieder fleischlos glücklich in die Sterne schauen.

Berlinkalender 2018 Planetarium

Der Berlin Kalender von s.wert ist immer auch eine Einladung, die Stadt zu entdecken. Im August ist die Rückseite der BND-Zentrale an der Chausseestrasse zu sehen. Wir empfehlen eine innerstädtische Fahrradtour entlang des Grünzugs an der Panke, von dort aus kann man die Rückseite des riesigen Gebäudes und die „Kunst am Bau“ Palmen gut sehen.

Berlin-Kalender 2018

Im September ist ein Blick auf das 1968 erbaute Hauptgebäude der Architekturfakultät der TU zu sehen. Entworfen hat es der Hamburger Architekt Bernhard Hermkes. Die skulpturalen, dreieckigen Erker sorgen für optimales Südwestlicht im Gebäudeinneren. Der Flachbau stammt von Hans Scharoun und im Hintergrund ist das Gebäude der Mathematikfakultät zu sehen. Die Bronzeskulptur “Flamme” wurde 1963 von Bernhard Heiliger zum Gedenken an Ernst Reuter gestaltet.

Westberlin Wandkalender 2018

Im Jüdischen Museum Berlin, dessen zickzackförmiger, von Daniel Libeskind konzipierter Neubau 1999 eröffnet wurde, befindet sich das größte jüdische Museum Europas. Die Grafik zeigt einen Teil der prägnanten Titan-Zink Fassade und den „Garten des Exils“.

Kunstkalender Berlin 2018

Direkt am Berliner Spreeufer, zwischen Reichstag und Hauptbahnhof ist 2017 ein Gebäude mit funky Fassade entstanden. Geplant hat es das Berliner Architekturbüro Richter und Musikowski. In dem Neubau befindet sich das Futurium. Und tatsächlich sollen dort Fragen geklärt werden, wie wir zukünftig leben werden und wollen. So beschreibt sich die Futurium gGmbH auf ihrer Webseite: „Das Futurium ist eine Initiative der Bundesregierung gemeinsam mit führenden deutschen Wissenschaftsorganisationen, Stiftungen und der deutschen Wirtschaft. Es ist eine unabhängige Plattform für Dialog und Vernetzung zwischen Staat, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.“

Berlin Wandkalender 2018 schwarz weiss

Das Jahr endet mit einer Grafik des gewaltigen, brutalistischen “Universitätsklinikum Benjamin Franklin“, welches mittlerweile in „Campus Benjamin Franklin“ umbenannt wurde. Der imposante Betonriese wurde 1968 durch das Architekturbüro Curtis & Davis und Franz Mocken realisiert.

Brutalismus Kalender 2018 Berlin

Merken

Der schöne Osten – Berlin Poster

Unsere neuesten Berlin Poster zeigen schöne Ansichten auf den Berliner Osten im farbenfrohen Retro Stil. Auf dem Poster Rosenthaler Platz ist der quirlige Platz im Herzen Berlins menschenleer dargestellt, die Architektur und der Platz spielen die Hauptrolle. Man weiss nicht genau – ist es früher Morgen oder dämmert es? Manch einer mag sich erinnert fühlen an die Zeit in den 90er Jahren als man noch im Sexyland – einer Toilettenanlage unter der Strassenbahnhaltestelle feierte.

Berlin Mitte Poster Rosenthaler Platz DinA2

Am Strausberger Platz treffen die Bezirke Mitte und Friedrichshain aufeinander. Der  Platz ist von Gebäuden im „Zuckerbäckerstil“ gerahmt.

Berlin Poster Friedrichshain

Zum Poster Marzahn mit dem Kienberg hat mich der Besuch auf der IGA Berlin inspiriert. Ein Besuch lohnt sich, denn wann kann man sonst von der Gondel aus endlose Reihen von Plattenbauten betrachten?

Ost Berlin Poster Marzahn Plattenbau Gondel IGA

DIY Origami Lampen Workshop

folded paper shades

Papierleuchten im s.wert Shop

Viele haben die gefalteten Lampenschirme des Künstlers MV Stein bei uns im Schaufenster bewundert und so ist die Idee entstanden, einen Workshop zu organisieren, in dem Sie die Falttechnik erlernen können.

Unter Anleitung basteln Sie mit Papier, Geodreieck und Kleber beeindruckende 3D Objekte. Schritt für Schritt führt Sie der Künstler durch den Gestaltungsprozess. Vorkenntnisse sind nicht notwendig – nur Zeit, Spaß am kreativen Austausch und etwas Geschick.

Wir bieten 2 Termine an:

Samstag:    25.03  16-19 Uhr
Donnerstag:    30.03    17-20 Uhr

Material wird gestellt    
Maximale Teilnehmerzahl: 6 Personen
Ort: s.wert  Shop, Brunnenstrasse 191
Kosten: 30 €

Bitte lassen Sie uns wissen, ob Sie an einem der Termine teilnehmen möchten und melden sich verbindlich an, damit wir planen können.

Wir freuen uns auf inspirierende Abende mit Ihnen

DIY Origami Papier Lampe falten

beeindruckende 3D Objekte basteln

Berlin DIY Workshop Papier

Schritt für Schritt – zeichnen und falten

Polygone falten

es braucht nur Zeit, Spaß am kreativen Austausch und etwas Geschick

Papierlampe gefaltet

jede Lampe ein Unikat

Schreibtischunterlage Berlin Desk

Berliner Fernsehturm trifft Kotti  – das feine graue Motiv auf dem Schreibblock von s.wert zeigt einen Mix von klassischen Berliner Sehenswürdigkeiten, Plattenbauten und sozialem Wohnungsbau. Vielfältige Fassaden aus verschiedenen Zeiten prägen das Gesicht der Stadt, einige davon sind auf der Notizunterlage zu sehen.

Schreibtischunterlage A3 Berlin

Ein Tag im Berliner Büro

In puncto Vielfalt hält das praktische Schreibtischaccessoire „Berlin Desk“ locker mit der Stadt Berlin mit. Denn die Schreibtischunterlage mit 50 Blättern ist ein echtes Multitalent.

Sie sorgt für Struktur im kreativen Chaos – denn auf 42 x 29,7 cm ist genug Platz für To Do Listen und Notizen aber auch für Strichmännchen, Telefonkritzeleien und kreative Geistesblitze.

Sie macht Dinge leichter – denn die Computermaus läuft auch auf dem schicken Holztisch mit der rauen Oberfläche super.

Notizunterlage-Berlin

Sie hält den Schreibtisch sauber – denn der Kaffeebecher hinterlässt nun kein hässlichen Ringe mehr auf dem Schreibtisch, sondern auf Papier. Und wenn man mal (ganz ausnahmsweise) vor dem PC Spaghetti löffelt – wird die Schreibtischunterlage zum praktischen Tischset.

Sie ist sorgt für Entspannung und ist familienfreundlich – denn kleine und grosse Ausmalfans können sich hier so richtig austoben. Man könnte auch sagen, dass es sich hier um ein bürotaugliches Ausmalbuch für Erwachsene handelt.

Die Schreibtischunterlage “Berlin Desk” ist ab sofort lieferbar, sie kostet 10 Euro.

Plattebaufassade Zettelblock

Der Ostblock – heterogen statt uniform

Berlin, Du kannst so hässlich sein. So dreckig und grau“, singt Peter Fox in seiner Berlin-Hymne Schwarzzublau. Auch der Plattenbau an der Memhardstrasse, nahe dem Alexanderplatz, der uns zu diesem Notizklotz (12 x 8 x 6 cm) inspiriert hat, entspricht nicht den gängigen Schönheitsidealen. Er wurde schon als „hässlichstes Gebäude von Berlin“ bezeichnet. Trotzdem erfreut er sich steigender Beliebtheit, es gibt sogar eine eigene Website zur „Memi“.

Ostblock mit Trabi (er) gummi

Ostblock mit Trabi(er)gummi

Notizblock / Ostblock / socialist housing block / note block

Ein Notizblock mit dem Namen Ostblock

Und eine der grössten Qualitäten Berlins liegt ja eben darin, dass die Stadt nicht den gängigen Schönheitsvorstellungen entspricht. Denn Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters.

Plattenbauten – die architektonischen Zeitzeugen der DDR – haben schon mehrere Imagewandel durchgemacht. Als sie noch Neubauten hießen, waren sie extrem begehrt. Warmwasser und Zentralheizung versprachen Komfort und so waren die Wohnblöcke quer durch alle Bildungsschichten beliebt.

Nach der Wende änderte sich das. Leerstand, Alkohol, Gewalt und Hartz IV prägen das Image der Plattenbauten. Die übergewichtige Langzeitarbeitslose „Cindy aus Marzahn“ im pinken Jogginganzug – eine Kunstfigur der Komikerin Ilka Bessin ist vielleicht eines der positivsten Bilder, die man mit den Plattebausiedlungen assoziiert. Plattenbauten gelten als hässlich, farb- und gesichtslos und uniform.

Doch das Image der Platte beginnt sich erneut zu wandeln. Das liegt zum einen am Bevölkerungswachstum und dem damit einhergehenden Mangel an bezahlbarem Wohnraum, zum anderen an der Lage der Wohnblöcke. Entweder liegen sie wie das Beispiel Memhardstrasse im urbanen Zentrum oder JWD, dafür aber schön grün und ruhig. 2015 sagt der britische Star-Architekt David Chipperfiled in einem Interview „Plattenbauten sind hässlich, aber aus gesellschaftlicher Sicht sind sie auch interessant“. Und zwar deshalb, weil Plattenbauten sich nicht gut gentrifizieren lassen – sie eignen sich einfach von der Substanz her nicht als Luxuswohnungen. Und so werden diese uniformen, sozialistischen Wohnbauten zu Bewahrern der Hetorogenität in den Innenstädten. Wer hätte das gedacht?

Notizblock / Ostblock / socialist housing block / note block

Notizblock / Ostblock / socialist housing block / note block

Notizblock / Ostblock / socialist housing block / note block

Notizblock / Ostblock / socialist housing block / note block

 

Wandkalender 2016 BERLIN U2016

Der s.wert Wandkalender für 2016 zeigt 13 Architekturgrafiken von Berliner U-Bahneingängen im städtebaulichen Umfeld. Und ist ab sofort in unserem Onlineshop zu haben.

Seit 2009 entwerfen wir Kalender mit Architekturillustrationen und mittlerweile sind die Kalender zu begehrten Sammlerstücken geworden. Der Kalender für 2016 ist der Erste, den wir zweifarbig gestaltet haben. Die limitierte Edition ist schwarz und türkis auf hochwertigem Recyclingpapier gedruckt.

U Bahnhof Zoologischer GartenMehrere hunderttausend Menschen bewegen sich täglich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch Berlin. Die meisten fahren dabei U-Bahn. Die Berliner Verkehrbetriebe (kurz: BVG) unterhält das größte U-Bahn-Netz im deutschsprachigen Raum, dazu gehören 173 Bahnhöfe. Einige davon zeigen wir in dem Kalender.

Kottbusser TorIm Januar sorgt eine dynamische Grafik vom U-Bahnhof Zoologischer Garten für einen guten Start ins neue Jahr. Im Februar folgt ein Blick auf die Wohnbebauung am Kottbusser Tor mit ihren vielen Satellitenschüsseln. Rosenthaler Platz und Ferbelliner Platz sind im März und April zu sehen.

Rosenthaler Platz, Berlin-MItte

Im Mai führt der Blick vom U-Bahnhof Alexanderplatz hinauf zum Hotelhochhaus und im Juni zeigt sich das Hansaviertel in grünem Umfeld.

Hansaplatz

Bei der Illustration der Warschauer Strasse taucht ein für s.wert design neues Element in der Grafik auf – Menschen. Die Grafik entstand bevor  das in unmittelbarer Nähe gelegene RAW Gelände durch nächtliche Überfälle und Gewalt diesen Sommer Schlagzeilen machte.

Warschauer Straße

Im September ist eine grafisch reduzierte Ansicht des U-Bahnhofs Hallesches Tor zu sehen. Die Station Deutsche Oper begleitet uns im Oktober, im November ist eine Aussenansicht der Station Bundestag zu sehen und das Jahr geht mit einer schönen Zentralperspektive der Station Eberswalder Strasse zu Ende.

Eberswalder Straße

Berlin Poster – der Berlin Starschnitt von s.wert

Hier eine gute Nachricht für alle, die uns gefragt haben, wann es denn endlich Poster mit den s.wert Motiven gibt. Seit dieser Woche sind sie da – die farbenfrohen  s.wert Berlin Prints. Darauf zu sehen sind einige Berliner “Stars”.

Berlin Art Prints von s.wert

Angefangen bei dem Poster “Schilderwald” – einer Hommage an zwar omnipräsente aber oft zu wenig beachtete oder verstandene Verkehrsschilder. Der Blick aus unserem Ladenschaufenster hat uns dazu inspriert. Häufig sieht man dort Menschen, wie sie fragend nach oben schauen – auf einen dieser Schilderbäume – und versuchen, zu verstehen, wann das Parken erlaubt oder wann das absolute Halteverbot gilt.

Berlin Collge City Print

Auf dem Poster “Berlin Collage City” im Midcentury-Stil zeigt Berlin sich von seiner besten Seite. Zu sehen ist  sowohl das alte Berlin mit bunten Gründerzeithäusern, als auch das himmelstrebende Berlin mit seinen Neubauten. Über allem thront der Fernsehturm und auf der Spree fährt das Boot des 1. FC Union.  Wer uns kennt, weiß nun sicher, wer dieses Motiv gezeichnet hat.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da ich so selten in Steglitz bin, werde ich auf jeden Fall den Print des Bierpinsels aufhängen – die perfekte Fusion von Seventies Pop-Architektur und Streetart. Der Bierpinsel entstand 1976 nach Plänen des Architektenpaares Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte, aus deren Feder auch das ICC stammt. 2011 bemalten verschiedene Streetart Künstler, wie zum Beispiel Flying Förtress, Sozyone, Honet und Craig „KR“ Costello” die ursprünglich orange Fassade in poppigen Farben.

Kosmos Kino Poster

Das Kosmos Poster ist ein tolles Geschenk für Cineasten – es zeigt die Fassade des Kosmos Kinos in der Berliner Karl-Marx-Allee. Das Kino wurde 1962 eingeweiht und war das größte Kino der DDR. Das Großraumkino wurde von den Architekten Josef Kaiser und Herbert Aust geplant, die auch das Kino International entworfen haben.

Alexanderplatz U-Bahnhof Poster Print

Unser Postermotiv Alexanderplatz ist ein Poster für “Berlin-Kenner”, denn für das ungeschulte Auge sind hier vielleicht nur Menschen auf Treppen zu sehen.

Als einer der größten Kreuzungsbahnhöfe Berlins nimmt der U-BHf Alexanderplatz eine herausragende Stellung ein. Architekt war Alfred Grenander, der durch durchdachte Raumfolgen und Komposition der Blickbeziehungen einen gut funktionierenden Bahnhof gestaltete. Das spiegelt sich  im Poster wieder.

Merken

Spirit Berlin – der s.wert Kalender 2015

Diese Woche sind sie eingetroffen, die Wandkalender für 2015. Thema ist Berlin als multireligiöse Stadt mit bewegter Geschichte. Der s.wert Kalender 2015 „Spirit Berlin“ zeigt, wie sich kulturelle und religiöse Vielfalt im Verlauf der Zeiten in Stein und Beton und im Stadtbild manifestiert haben. Zu sehen sind Bauten der preußischen Baumeister genauso wie Kirchen von Architekten der Nachkriegsmoderne und Sakralbauten zeitgenössischer Architekten.

Kalender-15-1b

Zum Beispiel die Friedrichwerdersche Kirche von Karl-Friedrich Schinkel, die heute als Museum genutzt wird und die Neue Synagoge von Eduard Knoblauch und Friedrich August Stüler, die im zweiten Weltkrieg teilweise zerstört wurde und heute das Centrum Judaicum beherbergt.

 

Die Gedächtniskirche von Egon Eiermann und die Kirche St. Ansgar im Hansaviertel sind gebaute Zeugnisse des Wiederaufbauwillens in West-Berlin nach 1945 und herausragende Bauwerke der Nachkriegsmoderne.

 

Die Kapelle der Versöhnung – ein moderner Lehmbau, der 2000 auf dem ehemaligen Todesstreifen errichtet worden ist, ist Teil der Gedenkstätte Berliner Mauer und erinnert an die geteilte Stadt und die sich im Bau befindende Mevlana Moschee in Kreuzberg zeugt von der Vielfalt Berlins.

Berlin Kalender 2014

Klassikkonzert oder Technoparty, politisches Theater oder Revue mit Showgirls – das Berliner Kulturleben ist vielfältig und ebenso vielfältig sind die Gebäude, in denen gespielt, gefeiert und gelacht wird.

Mit dem s.wert Kalender wird das Jahr 2014 zu einer architektonischen Reise durch die Berliner Kulturlandschaft. Unter anderem sind in dem Kalender abgebildet:Erich Mendelsohns Schaubühne, Berlins bekanntester Club Berghain, das Schillertheater, Cafe Moskau und Kino International.

Der Kalender ist in dunkelgrün auf hochwertigem Recyclingpapier gedruckt und in unserem Onlineshop erhältlich

Titelbild s.wert kalender 2014: Tempodrom

Das wundervolle Kino International

Das Schiller Theater

Im April ist SHOW TIME für den Friedrichstadt-Palast

Die Rosa-Luxemburg-Strasse mit Volksbühne

Schaubühne

Wartebereich vor dem Berghain

22 PLUS *

Berlin Kalender 2013: 22 PLUS

Von 2012 ist ja jetzt schon über die Hälfte rum und deshalb kann ich hier mit gutem Gefühl ankündigen, dass die Kalender für 2013 angekommen sind. Diesmal als Hochformat und das liegt am Thema, denn wir haben diese Jahr die Berliner Hochhäuser als Thema gewählt.

Bei 22 Metern ist in Berlin oft Schluss. Die Höhe der für Berlin typischen Blockrandbebauung ist normalerweise auf 22 Meter Traufhöhe begrenzt.

Der s.wert Berlin Kalender für 2013 ist den Ausnahmen gewidmet. Alle dargestellten Gebäude sind höher als 50 Meter. Die prägnanten Silhouetten von Fernsehturm, Funkturm und Bierpinsel zeigen sich von ihrer schönsten Seite. Neben Bürogebäuden wie dem Steglitzer Kreisel, den Treptowers und dem Haus des Lehrers ist auch eine typische Plattenbaufassade vertreten.

Passend zum Thema erscheint der Kalender dieses Jahr im Hochformat – in edlem kastanienbraun – gedruckt auf hochwertigem Recyclingpapier.

Format: 29,7 x 42 cm, Preis: 19,90 Euro

10.12. ICC zum Abreißen?

Heute ist es eine Woche her, dass die Deutschlandhalle gesprengt wurde. Das ICC wird zum Glück verschont, bald saniert und bleibt uns erhalten. Auch bei diesem Kalender würde ich  – ganz neutral – für Umblättern statt abreißen plädieren. Ursulina Schüler-Witte, die das Gebäude zusammen mit ihrem in diesem Jahr verstorbenen Mann gebaut hat, schrieb uns  in einen Brief.
“Gab es seinerzeit hunderte verschiedener Postkartenmotive, natürlich Kalender aller Art und eröffnete der SFB jeden Abend seine “Abendschau” mit einer großartigen live-Darstellung des Kommunikationsinstrumentes ICC, findet sich heute in ganz Berlin nicht mehr eine Postkarte des vielfach ausgezeichneten, Internationalen Congress Centrums… Umso überraschter war ich von Ihrem großartigen Kalender, der nicht nur mit der derzeitigen Eiszeit in Sachen ICC Berlin bricht, sondern in der Reihe der unzähligen früheren Veröffentlichungen dieser Art einzigartig in seiner künstlerischen Qualität”
Wow…  Nun – ich bin abgeschweift – eigentlich wollte ich sagen, dass es den Kalender heute im s.wert shop für 20% Rabatt gibt. Also quasi 2 Monate geschenkt.

ICC 2012